„Ich mache mir ein Butterbrot“ für Schulklassen

Nach der Begrüßung und einer kurzen Einführung in die Geschichte der Kalchkendlalm, wird der im freien stehende Holzofen angeheizt.

Wie mache ich richtig Feuer? Welches Holz brennt? Brennwert?  Wie riecht Holz? Welche Bäume/Holzarten seht  ihr? Was ist das Besondere am Holzofenbrot?

Drinnen bereiten wir gemeinsam den Brotteig aus zwei verschiedenen Vollkornmehlen, Germ, Sauerteig, Wasser und Salz. Die Schüler verkosten Getreidekörner und mahlen im Mörser bzw. mit einer elektrischen Mühle Roggen und Weizen. Der Teig wird mit großen „Kochschaufeln“ von den Schülern durchgearbeitet, anschließend rastet er.

Wie und wo wächst Getreide? Getreidearten? Welche Teige, Brotsorten, Brotgewürze gibt es? Wie schmecken sie? Wie kann ich zu Hause ein sehr einfaches, gutes Brot herstellen? Worin unterscheidet sich industrielle Produktion von handwerklicher? Was ist „BIO Getreide“?

Während unser Brotteig in der warmen Stube rastet und aufgeht, beschäftigen wir uns weiter mit der MILCH. Wir schöpfen aus einer weiten Schüssel den Rahm ab (muss am Vortag aufgestellt werden), verkosten den Rahm und verschiedene andere Milchprodukte, geben ihn in große Schraubgläser und schütteln ihn zu Süßrahmbutter. Jeder Schüler formt ein Stück Butter mit einer kleinen „Buttermodel“.

Wie komme ich zur Milch? Welche Tiere geben Milch? Wie lange ist sie haltbar? Was passiert mit der Milch in der Molkerei? Was kann ich aus Milch machen? Wo liegt der Unterschied zwischen Rohmilch und „Packerlmilch“? Was ist „BIO Milch“? Pasteurisation? Homogenisierung? Worin unterscheidet sich unsere frisch gemachte Butter von den vielen im Supermarkt angebotenen Marken?

Gemeinsames Mittagessen

Der aufgegangene Brotteig wird in Stücke geteilt. Jeder Schüler erhält einen Teig, formt, würzt und verziert seinen eigenen Laib Brot. Die Glut wird aus dem Ofen geräumt, der Ofen ausgewischt und nach einer kurzen Rast „schießen“ wir die Brote in den Ofen ein.

Wie bekommt mein Brot eine schöne Form/Farbe? Woran merke ich, dass es fertig ist? Wie heiß ist der Ofen? Wie reguliere ich die Temperatur? Was passiert im Ofen mit meinem Brot? Wofür kann ich diesen Ofen sonst noch verwenden? Wo kann ich Brot backen?

Ort: Kalchkendlalm, Die Schule am Berg, 5661 Rauris, Fröstlbergweg 44
Dauer: mindestens 5 Stunden, bzw. ganztägig nach Vereinbarung

Kosten: 20 Euro pro Schüler aus dem Bundesland Salzburg;
inklusive Mittagessen, Getränke, Laib Brot zum Mitnehmen
2 Lehrer/Begleiter frei

Weitere Themenschwerpunkte:

  • Kräuter – verwandeln und verzaubern:
    Kräuterwanderung, Herstellung von Tee, Almdudler, Brotaufstrich, Löwenzahnhonig
  • Faszination Milch:
    Milchproduktion; verschiedene Milchprodukte; was ist Vollmilch, Magermilch, Haltbarmilch, pasteurisieren, homogenisieren und zentrifugieren; der Weg von der Milch zur Butter, Herstellung von Frischkäse, jedes Kind kann versuchen, eine Kuh zu melken.
  • „Schnitzel wachsen nicht auf Bäumen“:
    Fleischproduktion und Tierhaltung

Bei allen Themen werden die Geschichte der Landwirtschaft und der damit verbundene veränderte Wert unserer Lebensmittel behandelt, sowie der Unterschied zwischen biologisch und konventionell hergestelltem Produkt.

Es gibt auch für Schulklassen die Möglichkeit, auf der Alm zu übernachten. Dafür stehen einfach ausgestattete Gemeinschaftsschlafräume zur Verfügung. Dabei legen wir großen Wert darauf, dass die Kinder selber die Verantwortung für ihr Essen übernehmen, indem sie bei jedem Schritt dabei sind und mithelfen (kochen, Tisch decken, aufräumen) und ganz bewusst auf Süßigkeiten und andere Naschereien verzichten.

 

Lehrerstimmen

Es war super wie immer. Wir haben, wie jedes Mal, Brot gebacken, Butter geschüttelt, Milch gemolken und hervorragend gejausnet und viel über Landwirtschaft erfahren.

Roswitha Huber zeigt den Kindern in unglaublich lebendiger Weise den Vorgang des Brotbackens von Anfang an. Jeder Arbeitsschritt wird genau erklärt und bringt den Schülern die natürliche Erzeugung dieses wertvollen Lebensmittels nahe. Zwischendurch gibt es eine köstliche Almjause bestehend aus verschiedenen Broten, Butter und einem schmackhaften Käse. Darüber hinaus zeigt Roswitha sehr eindrucksvoll die Erzeugung von Butter. Wir – Schüler, Eltern und Lehrer – sind von dem Tag auf der Kalchkendlalm sehr beeindruckt und sagen Danke.

Besonders hervorheben möchten wir das Einfühlungsvermögen von Frau Huber und ihre Gabe alle Schüler für die Tätigkeiten auf der Alm zu motivieren!

Brotbacken – die Vermittlung der Lerninhalte erfolgte sehr anschaulich, den Schülern wurde der Unterschied und Wert zwischen bzw. von selbst hergestelltem und industriell gefertigtem Brot klar vermittelt. Selbsttätigkeit und Verständnis in einem komplexeren Zusammenhang standen im Vordergrund. Das Gestalten des eigenen Brotes, das Erlebnis, das eigene Brot aus dem Backofen zu holen, war für die Schülerinnen und Schüler besonders beeindruckend.
Herstellen von Frischkäse und Kochen des Mittagessens – die Schülerinnen und Schüler kochten gemeinsam mit viel Freude, lernen ihren Hausverstand zu benutzen, bekommen sehr wertvolle Information zur Herstellung von Käse (im Gespräch mit den Schülern erarbeitet Frau Huber das Thema), viel Selbsttätigkeit, Verständnis und Freude am eigenen Tun stehen dabei im Vordergrund.